Barocke Fresken in der Schlosskapelle

Schloss Thurneck (Schlosskapelle mit Deckenfresken von Johann Josef Waldmann, 1706)Im Jahre 1706 malte im Zuge der barocken Umgestaltung des Schlosses der bekannte Tiroler Maler Johann Josef Waldmann die Decke der Schlosskapelle in hochbarocker Art aus.

Leider wurde die Kapelle 1963 profaniert. Durch das Aufstellen einer Wand entstanden zwei Schloss Thurneck (Schlosskapelle mit Deckenfresken von Johann Josef Waldmann, 1706)Räume, wobei der kleinere als Nebenraum der Küche dient und dort ein Küchenaufzug eingebaut wurde.

Unter Fresko versteht man Wandmalerei auf feuchtem Kalkputz mit Wasserfarben. Beim Trocknen werden die Farbpigmente gebunden.

Gerade im Barock war das Wand- und Deckenfresko sehr beliebt. Gestalten aus der Schloss Thurneck (Schlosskapelle mit Deckenfresken von Johann Josef Waldmann, 1706)griechischen und römischen Mythologie, Heilige, Allegorien (bildliche Darstellungen eines abstrakten Begriffes wie Liebe, Hass, Mut etc.), Szenen aus dem Alten und Neuen Testament, Darstellungen aus dem Leben Mariens und Jesu u. a.) werden gerne monumental, in starker Bewegung und intensiver Farbigkeit dargestellt.

© TIBS! 2002 (a.prock)