Schloss Thurneck in Rotholz bei Strass im ZillertalSchloss Thurneck gehört zu Rotholz bei Strass im Zillertal und liegt direkt an der Bundessstraße zwischen Buch bei Jenbach und Strass. Direkt neben dem Schloss verläuft die Brücke der Zillertalbahn über den Inn. Heute ist dort die Landeslehranstalt Rotholz untergebracht.

Die Autobahn verlassen Sie von Innsbruck kommend bei der Abfahrt Jenbach, von Kufstein kommend bei der Abfahrt Wiesing. Von der Unterinntal-Bundesstraße gibt es zwischen Buch bei Jenbach und Strass eine Abzweigung.

Schloss Thurneck in Rotholz bei Strass im ZillertalEs handelt sich um eine weite barocke Schlossanlage, die in drei Trakten um einen großen Innenhof angelegt ist. Der Haupttrakt ist am besten ausgebaut und zeigt mit seiner Außenfassade gegen Nordwesten. Auffallend sind die zwei starken runden Ecktürme im Nordwesten und Nordosten mit barocken Zwiebelhauben. Von der alten Umfassungsmauer sind noch zwei runde Gartentürme erhalten.

  • Vermutlich stand einst an der Stelle von Schloss Thurneck ein Wehrturm, der zur Rottenburg oberhalb von Rotholz gehörte.
  • 1576 ließ Erzherzog Ferdinand II. hier für sich und seine erste Gattin Philippine Welser das Jagd- und Lustschloss Thurneck errichten. Als Baumeister war Albert Lucchese tätig, der Schloss Thurneck in Rotholz bei Strass im ZillertalHofbaumeister des Erzherzogs, auf den u. a. auch die Silberne Kapelle und Teile von Schloss Ambras in Innsbruck sowie die Hofburg der Fürstbischöfe in Brixen zurückgehen. Auf der anderen Innseite, im Bereich des Wiesinger Buchbergl (bewaldeter Felsrücken, der sich mitten im Inntal erhebt), wurde ein weiter Wildtierpark zur Jagd angelegt, in dem Hirsche, Rehe und Fasane gehalten wurden. Der ganze Tiergarten war von einer hohen Mauer umgeben, von der noch Reste erhalten sind.
  • Von 1704 bis 1706 ließen die Grafen von Tannenberg, die Schloss Thurneck in Rotholz bei Strass im Zillertal (Festsaal)Schloss Thurneck erworben hatten, aufwändig im Stil des Hochbarock umbauen. Die Vorfahren dieser Grafen waren reiche Gewerken (Bergwerksbesitzer) in Schwaz gewesen. Damals malte der bekannte Tiroler Barockmaler Johann Josef Waldmann die Deckengemälde in der Schlosskapelle, die 1963 leider profaniert wurde.
  • 1809 kam es im Zuge der Kampfhandlungen während der Tiroler Freiheitskriege zur Plünderung des einst reich ausgestatteten Schlosses.
  • 1848 gelangte Schloss Thurneck nach dem Aussterben der Schloss Thurneck in Rotholz bei Strass im ZillertalGrafen von Tannenberg zunächst an den Staat, der es 1860 an die bischöfliche Mensa verkaufte. Von 1868 bis 1870 wohnten hier die Benediktiner von Stift Fiecht, das damals durch einen Brand heimgesucht worden war.
  • Von 1872 bis 1876 war ein Knabenseminar für zukünftige Priester untergebracht, das dann nach Brixen verlegt wurde.
  • Seit 1876 ist das Schloss mit seinen Nebengebäuden und ausgedehntem Grundbesitz im Besitz des Landes Tirol, das in der Folge eine landwirtschaftliche Lehr- und Versuchsanstalt einrichtete, die noch heute besteht: Landeslehranstalt Rotholz. Jährlich gibt es zwischen 400 und 500 Schüler.

A-6200 Rotholz 46
Tel.: 05244/62161 (FAX 50)
E-Mail: lla.rotholz@tsn.at

[ zurück ]

© TIBS! 2002 (a.prock)