Burg LaudeckVom Inntal aus zieht sich ein mächtiger Felsrücken zur Anhöhe von Ladis hinauf. Auf der höchsten Stelle dieses Felsens entstand an einer strategisch sehr günstigen Stelle Burg Ladis, die schon von weitem sichtbar ist.

Ladis selbst ist ein reizender Ort auf der Sonnenterrasse und bildet mit Fiss und Serfaus ein Zentrum des Fremdenverkehrs, vor allem im Winter.

Burg LaudeckVon Ried im Oberinntal führt eine gut ausgebaute Straße auf die Sonnenterrasse. Schon bei der Fahrt genießt man einen herrlichen Ausblick auf die wehrhafte Anlage. Man lässt das Auto im Dorf bzw. bei einem kleinen See stehen und geht zu Fuß ca. 10 Minuten über einen Fahrweg zum Burgtor. Allerdings ist Burg Ladis nur zu bestimmten Zeiten öffentlich zugänglich (Mittwoch Nachmittag im Sommer ?).

Von der Ferne erkennt man die einfach gestaltete Anlage: breit angelegter quadratischer Bergfried und rechteckiger Wohnbereich. Beim Bergfried fallen die romanischen Doppelbogenfenster auf. Die Anlage ist von einer Ringmauer umgeben.
  • Schon in prähistorischer Zeit lässt sich hier Besiedlung nachweisen. Vielleicht bestand hier über der vorbeiführenden Blick von Burg Laudeck ins breite Inntal und zur Mündung des KaunertalsVia Claudia Augusta ein römischer Wachtturm.
  • Die 1239 erstmals erwähnte Burg wurde 1259 von Graf Meinhard II. von Tirol seiner Gattin Elisabeth von Bayern als Witwensitz überschrieben.
  • 1263 tritt Laudeck erstmals als Gerichtssitz auf und erlangte dadurch eine besondere Stellung.
  • 1346 und 1406 brannte die Burg. 1406 fielen die Appenzeller ein und suchten das Dorf Ladis heim. Sie verfolgten den Abt vom Kloster St. Gallen in der Schweiz, der sich als Frau verkleidet hatte und nach Laudeck geflohen war.
  • Als im 17. Jahrhundert der Gerichtssitz ins Inntal nach Sigmundsried verlegt wurde, begann der Verfall von Laudeck. Über Jahrhunderte hatte die Burg keine Bedeutung mehr.
  • 1940 kauften die Brüder Reinl die Ruine und begannen mit der Sanierung. Seit 1064 ist Laudeck im Besitz der Familie Prof. Apel, die sich sehr um die Renovierung bemüht.

Tourismusverband Ladis-Obladis
A-6531 Ladis 27
Tel.: 0043 (0)5472 6601
Fax: 0043 (0)5472 2277
e-mail: ladis@netway.at


[ zurück ]

© TIBS! 2002 (a.prock)