Die Marienwallfahrt am Fuß der Kronburg

Andachtsbild der Kronburg mit Kloster, Wallfahrtskirche und GaststätteAuf dem Wiesensattel unterhalb der Kronburg findet man verschiedene Gebäude: Kloster, Wallfahrtskirche und Gaststätte.

Schon in alten Legenden wird von einer Verbindung zwischen Burg und Marienwallfahrtsstätte berichtet. Die heutige Wallfahrtskirche zu "Unserer Lieben Frau Maria Hilf" entstand 1711 bis 1714 anstelle einer alten Anlage.

Die Entstehung der Wallfahrt hängt mit einer Wunderheilung zusammen. Das dreijährige Kind Andreas Lechleithner hatte sich eine Messerspitze ins Auge gestochen, wurde aber auf das inständige Flehen seiner Eltern zur Muttergottes geheilt.

Auf dem Hochaltar steht eine Kopie der Cranach-Madonna im Innsbrucker Dom.

1848 entstand neben der Madonna mit Kind von Lucas Cranach im Innsbrucker Dom (Kopie davon in der Wallfahrtskirche Kronburg) Wallfahrtskirche ein Kloster, bewohnt von den Halleiner Schulschwestern vom hl. Franz von Assisi. Die Entstehung des Klosters geht auf den Priester Stephan Krismer aus Karres zurück, der sich in den Freiheitskämpfen von 1809 große Verdienste im Tiroler Oberland erwarb. Er gründete weiters Klöster in Ried im Oberinntal und in Imst. Seine Grabstätte liegt im Friedhof der Wallfahrtskirche Kronburg.

© TIBS! 2002 (Mag. A. Prock)