Alte Münze in der Burg Hasegg

Burg Hasegg in Hall in Tirol (Alte Münze, Schauraum)Burg Hasegg in Hall in Tirol  (Alte Münze, Prägestock für Hammerprägung)Erzherzog Sigmund der Münzreiche ließ im Jahre 1477 die Münze von Meran nach Hall verlegen, zunächst in den Ansitz Sparberegg (dort befindet sich heute das Damenstift), ab 1567 in die Burg Hasegg. Damals bedrohten die Türken Österreich, und Meran war wegen seiner südlichen Lage besonders gefährdet. Zudem gab es genug Silbervorkommen im nahen Schwaz, und Innsbruck war der Sitz des Landesfürsten.

Burg Hasegg in Hall in Tirol (Silbermünze von Erzherzog Sigmund dem Münzreichen)Im Jahre 1486 führte der Erzherzog eine große Münzreform durch, indem er eine Silbermünze, genannt Guldiner, im Wert einer Goldmünze prägen ließ. Gold kam es kaum im Tirol, Silber hingegen durch die reichen Funde in Schwaz genug.

Die Münze war bis 1809 in Betrieb. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden wieder Münzen geprägt.

Das Museum gibt einen ausgezeichneten Einblick in die verschiedenen Arten der Münzprägung im Laufe der Jahrhunderte.

© TIBS! 2002 (a.prock)