Südlich von Volders auf einer kleinen Anhöhe liegt inmitten von Wäldern und Wiesen Schloss Aschach.

Von Volders aus gelangt man vom Campingplatz auf einem leicht Schloss Aschach bei Voldersansteigenden Weg in ca. 15 Minuten zum Schloss, das allerdings öffentlich nicht zugänglich ist. Man kann um das Schloss und den Park herumgehen. Etwas erhöht südlich des Schlosses befinden sich ein Rastplatz und ein Spielplatz.

Im Rahmen eines Rundwanderweges (Karlskirche Volders, Schloss Friedberg, Schloss Aschach, rätische Siedlung Himmelreich bei Wattens) besteht hier die Möglichkeit des Kennenlernens verschiedener kultureller Objekte.

Schloss Aschach bei VoldersDas Schloss bildet eine geschlossene dreigeschossige Einheit mit Erkern, Türmchen, einem um ein Stockwerk höher aufragenden Turm und einigen Wirtschaftsgebäuden, die einen Hof umgeben. Im Süden schließt ein kleiner Park an, dicht mit Bäumen bestanden. Gerade der geschlossene Bauwürfel, die vieleckigen Eckerker und das steile mit Schindeln gedeckte Satteldach sind typisch für einen spätgotischen Tiroler Ansitz, der auch in der Renaissance des 16. Jahrhunderts noch verbreitet war.

Im Schlossinneren sind die Kapelle und ein Saal im zweiten Obergeschoss zu erwähnen.

  • Die ersten urkundlich nachweisbaren Besitzer waren die Edlen von Volder, von denen 1334 ein "Jakob der Volrer" genannt wird.
  • 1413 zerstörten die Bayern die damals bestehende Burg, die Schloss Aschach bei Voldersvermutlich nur aus einem befestigten Turm bestand, in einem Konflikt mit Herzog Friedrich IV. Es ging in dem Streit um die Ausfuhr des Haller Salzes.
  • Ab 1470 scheinen die Fuerer als Besitzer auf. Augustin Fuerer von Aschach ist als Richter für den berühmten Ritter Florian Waldauf bekannt, der auf Burg Rettenberg wohnte. So wurde Aschach Gerichtsstätte mit einem Gefängnis und einer Folterkammer.
  • Im 16. Jahrhundert erwarb Ernst von Rauchenberg, Oberhofmeister von Philippine Welser, der ersten Gattin von Erzherzog Ferdinand II., und Erzieher der beiden Söhne des Erzherzogs und der Philippine Welser, Andreas und Karl, das Schloss. Philippine Welser war eine Bürgerliche, ihre Ehe mit dem Erzherzog war nicht standesgemäß, weshalb die beiden Söhne nicht erbberechtigt waren. Erzherzog Ferdinand finanzierte den kostspieligen Umbau des Adelssitzes mit. Vermutlich gestalteten die Hofbaumeister Giovanni Lucchese und dessen Sohn Alberto Lucchese den gotischen Ansitz zu einem Renaissanceschlösschen um, wobei viel von der Spätgotik Schloss Aschach bei Volderserhalten geblieben ist. Der Erzherzog und seine beiden Söhne weilten öfter auf dem Schloss, wo es häufig verschwenderische Feste und Belustigungen gab. Von hier aus unternahm man auch Hirschjagden.
  • In der Folge gab es mehrere Besitzer, so bis 1685 die Familie Rotenbucher.
  • Seit 1931 ist Aschach im Besitz der Familie Baron Altenburger.

Tourismusverband Volders
Tel. 05224/52311-11

Region Hall Tourismus
Tel. 05223/56929
E-Mail: office@regionhall.at
Internet: www.regionhall.at

[ zurück ]

© TIBS! 2002 (a.prock)