Wenn Sie den Mauszeiger auf eines der Gebäude setzen, erscheint eine Beschreibung.

Schloss Ambras (Ansicht von Merian, 17. Jh.) Unterschloss mit Haupteinang und Museumsgebäuden Hochschloss mit Habsburgergalerie Spanischer Saal Keuchengarten Schloss Ambras liegt südöstlich von Innsbruck auf einer ca. 200 m hohen Anhöhe über dem Inntal oberhalb des ehemaligen Dorfes Amras und zählt zu den bedeutendsten Renaissanceschlössern im deutschsprachigen Raum. Erzherzog Ferdinand II. legte hier eine berühmte Sammlung an: Waffen, Porträts, Kunstkammer, Bibliothek, Antiquarium. Er gilt als der Begründer des modernen Museumswesens.
Von Innsbruck aus ist das Schloss mit dem Auto gut erreichbar. Man fährt über den Südring und biegt beim Eisstadion Richtung Süden ab, fährt bei der folgenden Straßengabelung nach links in Richtung Aldrans, Sistrans, Rinn, Tulfes.
Ein Fußweg führt von der Endstation der Straßenbahnlinie 3 durch den herrlichen Park.

Das prächtige Renaissanceschloss erstreckt sich in einem weiten Park und gliedert sich in zwei Abschnitte: Unterschloss und Oberschloss.

UnterschlossSchloss Ambras (Teil des Unterschlosses)

Der Haupteingang führt direkt in das Unterschloss, das wiederum aus der Kornschütt und drei miteinander verbundenen Museumstrakten besteht: Rüstungen, Waffen, Kunstkammer (Kunstwerke, Naturwunder und Ausgefallenes), Antiquarium (Bronzebüsten der römischen Kaiser für das Grabmal Kaiser Maximilians I. in der Hofkirche).


Spanischer Saal

Schloss Ambras (Spanischer Saal)Es handelt sich dabei um einen Festsaal mit einer herrlichen Holzdecke und Abbildungen der Tiroler Landesfürsten von Albert von Görz bis Erzherzog Ferdinand II. in Form von Wandmalereien. Hier finden immer wieder Konzerte mit alter Musik statt.


Hochschloss
Schloss Ambras (Innenhof im Hochschloss)

Hier im einstigen Wohnbereich ist heute die Habsburgergalerie mit Porträts der bedeutendsten Habsburgerfürsten von 1400-1800 untergebracht. Zusätzlich gibt es zahlreiche Porträts anderer europäischer Fürsten. Eine Besonderheit stellt das so genannte Bad der Philippine Welser dar. Sie war die erste Gattin von Erzherzog Ferdinand II.


Park

Park um Schloss Ambras Der prächtig angelegte Park gliedert sich in mehrere Abschnitte.
Südlich vom Hochschloss liegt der Keuchengarten (Keuchen = Gefängnis) mit der Bacchusgrotte.
Östlich des Schlosses schließt ein mit Hochwald bestandener Wildpark mit einem künstlich angelegten Wasserfall an, während der westliche Teil des Parkes mit einem großen Teich, Wiesen und Laubbäumen als englischer Garten gestaltet ist.

  • Im 10. Jh. entstand auf der Anhöhe eine Burg der Grafen von Andechs, welche das Gebiet des mittleren Inntals zwischen der Mündung des Ziller im Osten und der Melach im Westen (Martinswand) und das Wipptal besaßen. Am Fuße des Burgbergs führte eine wichtige Durchzugsstraße und ein Arm des Inn vorbei.
  • 1133 wurde die Burg in einer Fehde zerstört. Schloss Ambras (Hochschloss)Als Folge dürften die Grafen von Andechs auf die nördliche Innseite übersiedelt sein, wo sie eine Siedlung gründeten, die schon damals als Innsbruck bezeichnet werden kann.
  • Erzherzog Ferdinand II. (regiert als Graf von Tirol von 1564-1595) ließ die Ruine zu einem imposanten Renaissanceschloss für seine erste Gattin Philippine Welser umbauen - 1566 Fertigstellung. Philippine Welser war eine Bürgerliche und durfte nicht in der Innsbrucker Hofburg, dem offiziellen Sitz des Landesfürsten, wohnen.

Philippine Welser, erste Gattin von Erzherzog Ferdinand II. Abgesehen von der herrlichen Lage und der meisterhaften Architektur laden die Erzherzog Ferdinand II. verschiedenen Museumsräume zu einem Besuche ein. Gegen Voranmeldung sind auch museumspädagogische Führungen für Schüler aller Altersstufen verfügbar.

Erzherzog Ferdinand II. und Philippine Welser

www.khm.at/ambras Leitung: Dir. HR Dr. Alfred Auer
Tel: 0512/34 84 46,
Fax: 0512/36 15 42
e-mail: info.ambras@khm.at

[ zurück ]

© TIBS! 2002 (a.prock)